Die Wohnung babysicher machen - krankenkassen-check / Vorgeburtliche Anmeldung / Krankenversicherung / Krankenkasse

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Wohnung babysicher machen

Service / Links > Tipp's und Trick's > Tipps für Eltern

Je aktiver ein Baby wird, umso mehr Gefahren drohen ihm – vor allem in den eigenen vier Wänden. Mit den richtigen Massnahmen können Sie Ihr Kind schützen.

Während des ersten Lebensjahrs wird ein Baby zunehmend mobil. Die ersten Greifversuche, sich umdrehen, krabbeln und laufen, mit jedem Entwicklungsschritt erweitert sich der Lebensraum des Kindes. Mit der Beweglichkeit steigt jedoch auch die Verletzungsgefahr, denn Babys sind sich der Gefahren um sie herum nicht bewusst. Es ist daher Aufgabe der Eltern, ihr Heim möglichst babysicher zu gestalten.

Babys nie unbeaufsichtigt in Küche und Bad lassen


- Benutzen Sie beim Kochen möglichst die hinteren Kochplatten und drehen Sie Pfannenstiele nach hinten. Ein Herdschutzgitter und eine Backofensicherung schützen das Baby vor Verbrennungen.
- Bei Tisch ist das Baby am besten in einem Hochstuhl aufgehoben. Sichern Sie Ihr Kind im Hochstuhl unbedingt mit einem Hüft- oder Schultergurt, damit es nicht aufsteht und hinausfällt, und lassen Sie es nie unbeaufsichtigt dort sitzen.
-  Lassen Sie Ihr Kind nie alleine im Wasser plantschen. Rutschfeste Matten und ein Armaturenschutz beugen Verletzungen in der Badewanne vor. Prüfen Sie die Wassertemperatur mit dem Ellenbogen, bevor Sie das Baby ins Wasser setzen.

Erstickungsgefahr im Kinderzimmer bannen


- Halten Sie das Baby beim Wickeln immer möglichst mit einer Hand fest und lassen Sie es niemals alleine auf einem Wickeltisch liegen.
- Nehmen Sie das Kind mit oder legen Sie es auf den Boden, wenn Sie den Raum verlassen müssen.
- Das richtige Babybett ist ein Gitterbett, aus dem das Baby nicht herausfallen kann. Kleinkinder brauchen kein Kopfkissen, und auch Tücher oder Ähnliches gehören nicht ins Bett. Bettdecken sollten so befestigt sein, dass sie nicht über den Kopf des Babys rutschen können.

Herunterhängende Kabel im Wohnzimmer sind tabu


- Decken Sie Ecken und Kanten von Schränken und Tischen mit Ecken- und Kantenschutzvorrichtungen ab, und sichern Sie Schubladen mit einer Herausziehsperre. Alle Möbel sollten so fixiert werden, dass sie nicht umkippen können. Verstauen Sie Spielsachen nicht in den oberen Schrankfächern, um zu vermeiden, dass das Baby hinaufklettert.
- Fenster- und Türsicherungen verhindern, dass das Baby unbeaufsichtigt Fenster oder Türen öffnet oder sich die Hände darin einklemmt. Sichern Sie Treppen mit einem Treppengitter.
- In jede Steckdose im Haus gehört eine Kindersicherung. Herunterhängende Kabel sind eine weitere Gefahrenquelle, da Kinder sie gern als Aufstehhilfen benutzen. Verbergen Sie Kabel deshalb hinter Schränken oder unter Kabelschienen oder verkürzen Sie sie mit einem Kabelaufwickler. Räumen Sie elektrische Geräte wie zum Beispiel das Bügeleisen sofort nach dem Gebrauch weg.
- Bewahren Sie Putzmittel, Zigaretten, Alkohol und Medikamente immer in abschliessbaren Kästen auf. Schon der Nikotingehalt einer verschluckten Zigarette kann für Ihr Baby tödlich sein.

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü